Seitenanfang

Unsere Adresse

Weinberg-Apotheke
Blücherstr. 40
06120 Halle / Saale
Telefon: 03 45-614 07 74
Telefax: 03 45-614 08 40
www.weinbergapotheke-halle.de
info@weinbergapotheke.de

Unser Service-Telefon:
0800 - 6140774

HALLOREN-APOTHEKE
Leipziger Straße 25
06108 Halle / Saale
Fon: 0345 / 202 39 77
Fax: 0345 / 200 38 09
www.hallorenapotheke-halle.de
info@hallorenapotheke.de

Unser Service-Telefon:
0800 - 2023977

Den Langzeit-Blutzucker im Griff

Das Unterzuckerrisiko vermindern

Wenn der Wohlstand krank macht - Diabetes: Typ-2-Diabetes kann jeden treffen. Die Wohlstandskrankheit, die in der Vergangenheit vor allem bei älteren Menschen auftrat, breitet sich auf alle Bevölkerungsschichten und Altersgruppen aus. Ungesunde Lebensgewohnheiten sorgen dafür, dass inzwischen auch vermehrt Kinder betroffen sind. Nach Angaben des Deutschen Diabetikerbundes wird die Zahl der Typ-2-Diabetiker in Deutschland auf rund vier Millionen geschätzt. Herzinfarkt, Amputationen, Dialysepflicht oder Erblindung - dies alles können Folgen dieser Stoffwechselerkrankung sein. Betroffene sollten daher handeln und der Krankheit so früh wie möglich mit einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger Bewegung entgegenwirken.

Details der Lebensstiländerung sollten mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Eine entsprechende Umstellung der Gewohnheiten kann maßgeblich dazu beitragen, das Gewicht zu halten oder zu reduzieren, die Insulinwirkung zu verbessern und den Blutzucker zu senken. Unter www.diabetes-behandeln.de gibt es auch weitere Informationen. Gelingt es damit nicht, den Wert des Langzeit-Blutzuckers (HbA1c) dauerhaft in den Griff zu bekommen, ist der zusätzliche Einsatz von Antidiabetika erforderlich. In der klassischen Diabetestherapie werden häufig blutzuckersenkende Medikamente verordnet, die die Insulinausschüttung fördern. Aber: ''Manche dieser Therapien können Unterzuckerungen hervorrufen, weil sie unabhängig vom aktuellen Blutzuckerspiegel eine Insulinausschüttung bewirken'', erklärt Professor Dr. Stephan Jacob aus Villingen-Schwenningen.

Moderne Behandlungsmethoden bieten jedoch Alternativen. ''Die sogenannten DPP-4-Hemmer oder auch Inkretinverstärker wie beispielsweise Sitagliptin regulieren die Insulinausschüttung in Abhängigkeit vom Blutzuckerspiegel'', erläutert der Diabetologe. Nur wenn dieser - wie beispielsweise durch Nahrungsaufnahme - steige, werde Insulin freigesetzt. ''Auf diese Weise können Unterzuckerungen vermieden werden'', betont Professor Jacob.

(Quelle: djd/pt; Foto: djd/ diabetes-behandeln.de)